DEUTSCHE TECHNOPLAST
DEUTSCHE TECHNOPLAST Wörth a.d. Donau W&L DEUTSCHE TECHNOPLAST Schwabach DEUTSCHE TECHNOPLAST  Malaysia
Aktuell
.
.

 

W&L Deutsche Technoplast präsentierte sich bei weltweit größtem Branchentreff

München/Schwabach. Die W&L DEUTSCHE TECHNOPLAST GmbH präsentierte ihre Produktpalette und aktuelle Neuentwicklungen vom 11. bis 14. November 2014 auf der electronica in München. So bieten wir neben der etablierten Kunststoff-Metall Hybridtechnologie jetzt auch die Herstellung von Formteilen und Hybridbauteilen aus Silikon-Polymeren an – mit allen Vorteilen vereinter Kompetenz aller drei inhabergeführten Standorte in Wörth/Donau, Schwabach und Malacca (Malaysia). Unsere Messe-Teams freuten sich an den vier Tagen über viele interessante Gespräche am Gemeinschaftstand des Clusters Mechatronic & Automation e.V.. Insgesamt kamen mehr als 73.000 Besucher aus über 80 Ländern und 2.737 Aussteller aus 50 Ländern zum Jubiläum des weltweit größten Branchentreffs der Elektronikindustrie.

 

Booth B1.431

Hoher Gast: Bischof Voderholzer besucht Deutsche Technoplast in Wörth

Wörth. Die Kirchenfahne an der Firmen-Fassade war sichtbares Zeichen für den hohen Gast, den die Deutsche Technoplast am 30. Oktober empfing: HH Bischof Prof. Dr. Rudolf Voderholzer besuchte das  Unternehmen, gemeinsam mit einer Delegation des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU), Diözesangruppe Regensburg, unter Leitung des Vorsitzenden Dr. Michael Scherm. In ihrer Präsentation erklärte die Geschäftsführende Gesellschafterin Birgit Maria Groitl werteorientierte Führungsgrundsätze, wie sie sich aus der Regel des Heiligen Benedikt ableiten lassen: Vorbild und Gehorsam, Fördern und Fordern, Empathie und Sicherheit für die Mitarbeiter. Voderholzer würdigte das Engagement und die große Verantwortung der Unternehmensführung, gerade vor dem Hintergrund des aktuellen Chance Management, von dem die Firmenchefin berichtete. Die Deutsche Technoplast steht vor einer großen Herausforderung, nachdem ab dem vierten Quartal 2014 das Auftragsvolumen überraschend um ein Drittel eingebrochen ist. Zugrunde liegt dem Umsatzrückgang v.a. ein verschärfter Kostenwettbewerb mit Auftragsverlagerungen nach China.  Die Unternehmerin erkennt in der Krise auch „Chancen zur Erneuerung und Rückbesinnung“ und erbat für die anstehenden Aufgaben das Gebet des Bischofs. „Gottes reichen Segen“ wünschte der Geistliche nach dem Firmenrundgang beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Wörth.

 

Willkommen für 14 neue Azubis in Wörth und Schwabach

Wörth/Schwabach. Sieben junge Männer und zwei junge Frauen haben am 1. September 2014 ihren Karriereweg als Werkzeugmechaniker, Verfahrensmechaniker, Technischer Produktdesigner, Industriekauffrau und Mechatronikerin in Wörth  begonnen. Einen Tag nach der offiziellen Begrüßung lernten die Neulinge von DTP GER auch die fünf Berufsstarter aus dem Werk der W&L Deutsche Technoplast in Schwabach kennen; bei der gemeinsamen  Lossprechfeier von fünf Gesellen in Wörth. Firmenchef Hans Jürgen Bauer, der zusammen mit den Ausbildern, die IHK-Zeugnisse und Geschenke überreichte, lobte den guten Gesamtnotenschnitt, „eine richtig tolle Leistung“. Der Geschäftsführende Gesellschafter sprach dabei auch den Ausbildern seine Anerkennung für das große Engagement aus. 

Bild oben: Die 14 neuen Auszubildenden der Deutschen Technoplast in Wörth und Schwabach mit Firmenchef Hans Jürgen Bauer. Bild rechts: Sie haben ihre Ausbildung erfolgreich beendet: Andreas Fuchs (unten rechts), Patrick Griesbeck (unten links) , Niklas Gisbrecht (2. Reihe Mitte),  Nico Höcherl (2.R.l.)und Marcel Koller (2.R.r.) mit ihren Ausbildern Franz Blüml (hinten 2.v.r.), Matthias Probst (hinten r.) und Thomas Morbitzer (hinten l.)sowie dem Geschäftsführenden Gesellschafter Hans Jürgen Bauer (hinten 2.v.l.).                                                                                         Foto: DTP

 

Gemeinsam (etwas) bewegen für den guten Zweck

Nürnberg/Schwabach/Wörth. Daumen hoch für die acht Kolleginnen und Kollegen, die beim B2RUN Nürnberg Sportsgeist und Fitness bewiesen! Die fünf Mitlaufenden von DTP GER aus Wörth und drei von W&L DTP Schwabach schafften die 6,3 Kilometer in einer hervorragenden Zeit. Insgesamt ging es beim B2RUN, vormals Nürnberger Firmenlauf, am 22. Juli 2014 für 650 Unternehmen mit insgesamt 17.500 Läufern direkt vom Arbeitsplatz auf die Laufstrecke rund um den Dutzendteich. Vom Team Technoplast kam Joseph Baumgartner mit 30:29 Minuten als erstes ins Ziel an der Grundig Arena. Schnellste weibliche TIM-Läuferin war Marion Raith mit 34:50 Minuten. Aber auch Andreas Fuchs, Nicole Zeilinger, Markus Kerscher, Kai Löhner, Tanja Graf und Neboisa Stankovic  brauchen sich mit ihren Ergebnissen nicht zu verstecken. Gesiegt haben an diesem Tag bei optimalem Laufwetter auf jeden Fall Spaß, Teamgeist und das Benefizprojekt für benachteiligte Kinder und Jugendliche, dem der Lauferlös zu Gute kommt. 

 

 

 

Auf der Arbeit in den Betriebsstätten Wörth und Schwabach liegt (auch) 2014 ein Segen

 

Wörth/Schwabach. Die erste Arbeitswoche 2014 stand unter einem guten Stern. Die Sternsinger gingen mit Weihrauch und priesterlicher Unterstützung durch unsere Betriebe in Wörth und Schwabach. Am 07.01.14 wurde die Aktion von der Kath. Pfarrgemeinde St. Sebald in Schwabach durch Diakon Alois Vieracker unterstützt. Am 11.01.14 besuchte ein Team von Stadtpfarrer Johann Baier (links im Bild) von St. Peter in Wörth den Betrieb im Reitfeld und erteilte dem gerade aufgebauten Raum für die neue Silikonspritzgießmaschine einen besonderen Segen.
 

Stolz auf sechs Gesellen, die nun vollverantwortlich im Beruf stehen

Wörth/Schwabach. Beruflich stehen sie nun auf eigenen Füßen. Für die frischgebackenen Gesellen von DTP GER und W&L DTP bedeutet dies größere Selbstständigkeit, aber auch mehr Verantwortung, erklärte Birgit Maria Groitl am Montag bei der gemeinsamen Lossprechungsfeier in Wörth. Die Geschäftsführende Gesellschafterin, die die Zeugnisse und  Geschenke überreichte, konnte sich auch in diesem Abschlussjahrgang wieder über Spitzen-Leistungen freuen. Wie schon in der Vergangenheit gehören auch diesmal wieder Auszubildende der Deutschen Technoplast zu den Top-Absolventen an den Berufsschulen und im IHK-Bezirk. Die Firmenchefin stellte das Lebenslange Lernen als zentralen Punkt der Unternehmensphilosophie heraus: „Und das bedeutet nicht, einen Abschluss nach dem anderen abzuhaken, sondern dass man sich täglich an seinem Arbeitsplatz bewegt, etwas noch besser oder einfach mal anders als gestern zu machen.“ Ihren Gesellenbrief erhielten die Verfahrensmechaniker Florian Bauer, Stephan Kruger, Witalij Gisbrecht, Daniel Hönisch und die Werkzeugmechaniker Stefan Fischer und Martin Glöckl. Die Geschäftsleitung in Person von Prokurist Armin Gruber und Birgit Maria Groitl sprach den Ausbildern ihren Dank und ihre Anerkennung aus. In Wörth waren bzw. sind dies Franz Blüml, Matthias Probst und Thomas Kerscher, in Schwabach Thomas Morbitzer, der 2011 die Ausbildungsverantwortung von Klaus-Dieter Bär übernommen hat.

 

Ministerin lobt Ausbildung bei der Deutschen Technoplast

 

Wörth. Einen hohen Gast aus der bayerischen Staatsregierung empfing die Deutsche Technoplast am 4. Juli 2013. Zum „Tag der Ausbildung“ besuchte Christine Haderthauer, Ministerin für Arbeit und  Sozialordnung, Familie und Frauen, das Unternehmen, um sich über die Nachwuchsgewinnung und den Ausbildungsstandard bei dem mehrfach ausgezeichneten Betrieb in Wörth zu informieren. Themen waren unter anderem der Girls‘ Day, die Jugendplanungstage und das Duale Studium, dessen Vorzüge die beiden Studenten und DTP-Mitarbeiter Katja Schnurrer und Mathias Schmalzl erläuterten. Nach einer kurzen Firmenpräsentation durch die Personalverantwortliche Kathrin Fuchs stellte Ausbildungsleiter Franz Blüml im Bereich Formenbau die Veränderung in der gewerblichen Ausbildung bezüglich der Projektarbeit vor. Matthias Probst und Kollegin Franziska Deutsch erwarteten die CSU-Politikerin, die von MdB Peter Aumer und MdL Sylvia Stierstorfer begleitet wurde, an der Spritzgussmaschine S1, wo sie einen Becher mit Granulat und Masterbatch anrühren und das geometrische DTP-Lineal in blau  herstellen durfte. Die Geschäftsführende Gesellschafterin Birgit Maria Groitl gab der Ministerin die Bitte mit auf den Weg, gerade in den mittleren Klassen für die Heranwachsenden ein Zeitfenster zur Berufsorientierung zu schaffen. Nach dem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Wörth, das Bürgermeister Anton Rothfischer und der Geschäftsführer der Stadt Markus Götz, kurzerhand in die Räume am Reitfeld 2 verfrachtet hatten, bedankte sich Christine Haderthauer für den Einblick und stellte lobend fest: „Danke für Ihr Engagement und dafür, dass Sie auf die Schulen zugehen! Für Betriebe, die in die Zukunft gehen wollen, ist das absolut notwendig, denn Fachkräfte warten nicht mehr an jeder Hausecke.“

 

Girls´Day - Technik fasziniert nicht nur Jungs

 

 

Wörth/Schwabach. „Der Girls Day ist eine feine Sache. Es ist schön zu sehen, wie die Mädchen nach und nach auftauen, sich bei der Arbeit mit Schmirgelpapier und Feile die Finger schmutzig machen und einen riesen Spaß dabei haben“, sagt Sascha Richter, Betriebsleiter von W&L Deutsche Technoplast in Schwabach. Dort konnten am 25. April 2013 zum dritten Mal – und am Firmenstammsitz der Deutschen Technoplast in Wörth bereits zum achten Mal – Schülerinnen im Rahmen des Mädchenzukunftstages Girls´Day in technische Berufe hinein schnuppern. Eine Besonderheit ist dabei die enge partnerschaftliche Verbindung des Unternehmens zu den Schulen der Ursulinen Schulstiftung Straubing, geknüpft durch die Geschäftsführende Gesellschafterin Birgit Maria Groitl, gleichzeitig Vorsitzende des

 

Fördervereins des Gymnasiums der Ursulinen Schulstiftung. So hatten, neben zwei Schülerinnen des Willstätter-Gymnasiums Nürnberg, auch wieder drei Gymnasiastinnen aus Straubing die Gelegenheit, den Betrieb der W&L DTP in Schwabach kennenzulernen. Am Stammsitz in Wörth beteiligten sich insgesamt fünf Mädchen des Ursulinen-Gymnasiums Straubing, der Realschule Neutraubling und der Gerhardinger Realschule Cham an dem spannenden Projektdurchlauf. „Es ist uns gelungen, bei der einen oder anderen das Interesse für einen MINT-Beruf zu wecken bzw. zu bestärken“, zieht Birgit Maria Groitl ihr Fazit, „damit ist unser Ziel erreicht. Wir werden im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder mitmachen.“

DIHK ehrt Johannes Biendl als Deutschlands Besten in Berlin

 

Wörth/Berlin. Mit einem großen Festakt – die Festrede hielt Bundesfamilienministerin Kristina Schröder – würdigte die DIHK bei der Nationalen Bestenehrung in Berlin die bundesweit erfolgreichsten Absolventen in den IHK-Berufen. Mehr als 200 junge Frauen und Männer wurden am 10. Dezember 2012 für die überragenden Leistungen ausgezeichnet, die sie und ihre Ausbildungsbetriebe an den Tag gelegt haben: Unter den Geehrten war auch DTP-Mitarbeiter Johannes Biendl (Deutschlands bester Werkzeugmechaniker unter 3919 Azubis mit 97 von 100 möglichen Punkten), begleitet von Ausbildungsleiter Franz Blüml und DTP GER-Geschäftsführer Helmut Mokroß. DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann überreichte die Auszeichnungen vor rund 1000 Gästen – den Preisträgern, ihren Angehörigen, Vertretern der Ausbildungsbetriebe sowie Vertretern von Politik, Wirtschaft und Medien. Moderiert wurde der Festakt schwungvoll und unterhaltsam von der Entertainerin Barbara Schöneberger. „Für mich war das ein unvergessliches Erlebnis“, erklärt der 20jährige aus Niederroith bei Wiesenfelden. Nach Abschluss seiner Lehre mit Fachrichtung Formenbau ist er nun bei der Deutschen Technoplast in Wörth eine ideenstarke und verlässliche Fachkraft in der Betriebstechnik.

 

DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann überreichte die Auszeichnung an Johannes Biendl. Foto: DIHK 
 

 

Gelungener Gemeinschaftsauftritt der Lieferkette beim ForumLED

 

Innovationskraft und Leistungsstärke zeigte die Deutsche Technoplast GmbH auf dem ForumLED am 7./8. Dezember 2011 in Lyon. Auf der gut besuchten internationalen Fachmesse präsentierte sich das Unternehmen als zuverlässiger und kompetenter Hersteller von LED- und Sensor-Gehäusen. Gemeinsam mit seinen Partnern Rolf Hänggi AG, L. Possehl & Co. mbH und EMS-Chemie AG steht die Deutsche Technoplast für eine perfekt koordinierte Lieferkette, der führende Weltkonzerne vertrauen. Am Gemeinschaftsstand wurden angeregte Gespräche geführt. Besonderes Augenmerk lag dabei auf dem aktuellen Meilenstein in der Firmengeschichte: der Inbetriebnahme der neuen staubfreien Überdruck-Fertigungshalle, die zentral mit Material bespeist wird und höchste Reinheitsstandards erfüllt. "Wir freuen uns über diesen gelungenen Gemeinschaftsauftritt", sagt Geschäftsführer Hans Jürgen Bauer: "Es haben sich viele sehr interessante Kontakte und Gespräche ergeben, die mit Sicherheit in die Zukunft ausstrahlen."

      

 

 

Logo Mechatronik

 

Internationales Forum Mechatronik 2011 in Cham - Die Unternehmensfamilie Deutsche Technoplast profilierte sich als Aussteller und Moderator

 

Als starker Netzwerk-Partner präsentierte sich die Deutsche Technoplast beim Internationalen Forum Mechatronik 2011 in Cham. Über 200 Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft diskutierten am 21. und 22. September im dortigen Technologiecampus über die Trends der Branche. Einmal mehr schärfte Ostbayern dabei sein Profil als Global Player in der Querschnittsdisziplin von Mechanik, Elektronik und Informatik. Die Geschäftsführerin der Deutschen Technoplast GmbH Birgit Maria Groitl, Mitglied der Projektleitung im Mechatronik-Netzwerk Ostbayern, stellte sich nach der Begrüßung der Teilnehmer auch als Moderatorin zur Verfügung. Rund 40 Referenten aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen sowie zwei Dutzend Aussteller stellten vor einem internationales Fachpublikum aus der Schweiz, Österreich, Deutschland und Tschechien ihre Forschungs- und Entwicklungsergebnisse sowie Produkt- oder Prozessinnovativen vor. Das Vortragsprogramm behandelte Themen wie Mikro-Mechatronik, mechatronische Antriebstechnik, effiziente Produktion, Adaptronik, Kognition und Autonomie bis zum mechatronischen Design. "Wir haben verstanden, wie wichtig für unsere Region die Verzahnung von Produktion und wissenschaftlicher Forschung ist", so Birgit Maria Groitl. Seinen Beitrag zur Zukunftssicherung leistet das Unternehmen unter anderem durch eine entsprechende Stiftungsprofessur in Kooperation mit der Hochschule Deggendorf.

Birgit Maria Groitl führt Rüdiger Busch, Clustermanager Mechatronik & Automation für Nordbayern, durch den Messestand der Deutschen Technoplast.